|      
 Case Finnair
 Case MAN
 Case DesignMuster
 
 

Case MAN

Success Story MAN Nutzfahrzeuge AG & INTEC GmbH SMaintain

1996 erfragte die MAN Nutzfahrzeuge AG bei INTEC die Möglichkeiten einer EDV-gestützten Lösung für die Instandhaltung der Werke in München und Penzberg.

Nach intensiver Kosten-Nutzen-Analyse entschied sich MAN Werke München und Penzberg noch im gleichen Jahr für den Einsatz des Systems ISI (INTEC-System-Instandhaltung) für mehrere Produktionsbereiche. Von entscheidender Bedeutung war für MAN, dass INTEC zeitnah und kostengünstig individuelle Lösungen für Sonderbereiche, wie zum Beispiel das Kranmanagement in ISI implementieren konnte. Auch die schnelle Umsetzung der notwendigen Schnittstellen zum SAP, die INTEC noch in 1996 realisierte und implementierte, war für diese Entscheidung ein wichtiger Aspekt aus MAN-Sicht.

In den folgenden Jahren dehnte MAN den Einsatz von ISI auf mehrere Produktionsbereiche aus. Dadurch stieg die ursprüngliche Anzahl der Arbeitsplätze von 20 (1996) auf 36 (2001).

Gleichzeitig portierte INTEC 1998 mehrere organisatorische Arbeitsschritte wie die Auftragsanforderung, Disposition und Rückmeldung  auf die IBM 3270-Host-Umgebung. Dieser Schritt bildete auch die Grundlage für die von INTEC entwickelte Web-Applikation, genannt Web-Instand, die MAN im eigenen Intranet einsetzt.

2006 begann INTEC damit, die Standard ISI-Lösung im Werk München um MAN-spezifische Anforderungen zu ergänzen und weiterzuentwickeln. Über ein Zusatzmodul können nun alle Störungen, die von Maschinen und Anlagen an das ISI System gemeldet werden, klassifiziert und selektiert werden. Verantwortlich dafür ist das ISI Modul „MSM“ mit integriertem Page-Server-Messaging-System von der Firma Informel. Automatisch klassifiziert und verteilt es die aus der Gebäudeleittechnik der Firma Siemens, den Legato-BDE-Systemen der Firma Gefasoft und aus ISI generierten Störmeldungen. Als Meldetextempfänger kommen Ausgabemedien wie, Telefone, VPN Handys, Bündelfunkgeräte, Lotus Notes (für e-mails) und Faxgeräte zum Einsatz. Durch die Einführung des ISI Moduls „MSM“ mit integriertem Page-Server-Messaging-System der Firma Informel, werden die Instandhaltungsmitarbeiter beim Managen von Störungen an Maschinen und Anlagen, sowie der Gebäudeleittechnik unterstützt. Tritt eine Störung auf, werden die verantwortlichen Instandhaltungsmitarbeiter sofort informiert und können somit schneller mit der Störungsbehebung beginnen. Die technische Anlagenverfügbarkeit und somit die Zuverlässigkeit der produktionsrelevanten Maschinen/Anlagen, die die Basis für die Zielerreichung des angestrebten Produktionsprogramms bilden, kann somit auf hohem Niveau gehalten werden.

2008 nimmt MAN im Werk München die erweiterte SMaintain-Lösung als ISI-Nachfolger erfolgreich in Betrieb. Die bis dahin genutzte Client/Server-Technologie stellt das Unternehmen „über Nacht“ auf die moderne Applikationsserver-Technologie mit Webinterface um. Ab sofort können die MAN-Mitarbeiter alle Instandhaltungsaufgaben mit SMaintain von jedem beliebigen Arbeitsplatz mit Browsertechnologie über INTRANET lösen. Im gleichen Zug entschließt sich MAN  Werk München für ein Upgrade von SMaintain auf die Enterprise-Version als Werkslizenz. Diese ermöglicht einer unbeschränkten Anzahl Benutzer den Zugang zum System des Instandhaltungsmanagement an allen angebundenen Arbeitsplätzen.

Bis heute vertraut die MAN Nutzfahrzeuge AG auf den umfassenden Service von INTEC, denn INTEC stellt sicher, dass Fragen zum Produkt zeitnah beantwortet und technische Probleme umgehend gelöst werden. In Verbindung mit den jährlichen Upgrades operiert MAN in der EDV-gestützten Instandhaltung somit immer mit höchstmöglicher Effizienz.